Themen meiner theoretischen Texte sind der Körper als Mittel der Inszenierung sowie die Psychologie des narzisstischen Selbstwerts. Hier finden Sie eine Beschreibung meiner Veröffentlichungen als Buch, Sammelband- und Magazinbeitrag.


Pfadfinderkluft und Körperzeichen

Durch Hemd und Halstuch wird der Körper des Pfadfinders zu einem besonderen Ort symbolischer Ordnung. Dieser Buchbeitrag stellt die emblematische Verzeichnung vor, beschreibt sie im Rahmen des soziologischen Konzepts von Korporalität und bezieht sie auf Narrative in der Pfadfinderliteratur. Weiterhin werden jugendkuturelle Bezüge über die Darstellung der Kluft in Werbung, Comic und Popmusik hergestellt.


Tobias Lobstädt: Abzeichen und Narrativ. Die emblematische Verzeichnung des Körpers durch die Pfadfinderkluft. In: Breyvogel, Wilfried / Bremer, Helmut (Hrsg.): Die Pfadfinderinnen in der deutschen Jugendkultur. Von der Gründung über die Eingliederung in den BDM zur Koedukation und Genderdebatte. VS-Verlag, Wiesbaden 2020, S. 283-294


Die Tätowierung als Mittel der Selbstwertregulation

Der wissenschaftliche Magazinbeitrag bietet einen Überblick meiner Forschung zu Tätowierungen von Jugendlichen. Anhand von fünf Thesen diskutiere ich Praktiken der Selbstdarstellung in Verbindung mit Narzissmus, Theatralität, Körperzeichen und der europäischen Geschichte der Tätowierung. Der Artikel beschreibt die sozialen Funktionen der Tätowierung in Jugendkulturen und deutet Tattoos als Mittel zur Regulation des Selbstwertgefühls.

Tobias Lobstädt: Die Tätowierung als Mittel der Selbstwertregulation. Fünf Thesen im Kontext von Narzissmustheorie und Theatralitätskonzept. In: Wege zum Menschen. Zeitschrift für Seelsorge und Beratung, heilendes und soziales Handeln, 69. Jahrgang, Heft 2, März/April 2017, Göttingen, S. 158-171


Sucht, Sehnsucht, Suche? Vom Drang nach Tätowierungen


In Gesprächen mit tätowierten Jugendlichen taucht das Thema Sucht als Erklärung für den Erwerb ihrer Tattoos auf. Dabei bleiben Beschreibungen suchtspezifischer Aspekte oftmals aus. Wenig verweist auf den Zwang, der das Handeln einer Person mit dem Ziel der Suchterfüllung dominiert. Ob sich eine Tattoo-Sucht hier beschreiben lässt und welche Suche die Tätowierten zu ihrer körperlichen Gestaltung drängt, wird in dem Beitrag skizziert.


Tobias Lobstädt: Sucht, Sehnsucht, Suche? Vom Drang nach Tätowierungen. In: SUCHT - Grüner Kreis-Magazin Nr. 91, Ausgabe Herbst 2014, Wien, S. 18-19


Tätowierung, Narzissmus und Theatralität

 

Am Beispiel der Tätowierung untersuche ich in meinem Buch die Bedeutung des Selbstwertgefühls und seiner narzisstischen Erhaltungsmechanismen. Beschrieben werden körperliche Gestaltungstechniken des Selbst, die sich auf den urbanen Bühnen und im Spiegel des Gegenübers abzeichnen oder durch internalisierte Objekte zur Selbstreflexion werden. Meine Thesen prüfe ich in über 20 Interviews und werte sie mit der dokumentarische Methode aus.


Tobias Lobstädt: Tätowierung, Narzissmus und Theatralität. Selbstwertgewinn durch die Gestaltung des Körpers. VS-Verlag, Wiesbaden 2011, 266 Seiten


Kleider aus verlorenem Haar

 

Der Katalogartikel beschreibt die Arbeiten der Künstlerin Bettina Zachow, die in ihrem Werk das eigene Haar als Arbeitsmaterial verwendet. Verknotet, geknüpft und verflochten entstehen aus ihren verlorenen Haaren korporale Kunstobjekte. Zu Kleidung verarbeitet, kehrt die transformierte Materie an den Körper zurück. In Form von Strumpf und Korsage, dabei immer als Haar zu erkennen, verweisen die Objekte auf die Evidenz des (Ab-)Sterbens.

 

Tobias Lobstädt: Kleider aus verlorenem Haar. Tod und Transformation im Werk von Bettina Zachow. In: Dathe, Stefanie: hautnah - Das Haar in Kunst und Kultur. Katalog zur Ausstellung in der Villa Rot. Burgrieden 2009, S. 28-29


Tätowierung in der Nachmoderne

 

Dieser Band von Wilfried Breyvogel (Hrsg.) leistet eine verständliche und anschauliche Einführung in Jugendkulturen. Neben einem Überblick über Entwicklungen im 20. Jahrhundert werden weiterhin zwei Phänomene der Jugendkultur in den Mittelpunkt gestellt - Veganismus und Tätowierungen. In meinem Beitrag beschreibe ich die Tätowierung als soziale Körperzeichen und beziehe sie auf Konzepte von Symbol, Ritual, Emblem und Stil.

 

Tobias Lobstädt: Tätowierung in der Nachmoderne. In: Breyvogel, Wilfried (Hrsg.): Eine Einführung in Jugendkulturen. Veganismus und Tattoos. VS-Verlag, Wiesbaden 2005, S. 165-235