Schrift

Beitrag des Autors Tobias Lobstädt

Die Tätowierung als Mittel der Selbstwertregulation


Der Beitrag bietet einen Überblick meiner Forschung zu Tätowierungen von Jugendlichen seit dem Jahr 2000. Anhand von fünf Thesen diskutiere ich postmoderne Praktiken der Selbstdarstellung in Verbindung mit Narzissmus, Theatralität, Körperzeichen und der europäischen Geschichte der Tätowierung. In einem kurzen Exkurs bildet der Artikel Interviewsequenzen mit Tätowierten ab. Er benennt die sozialen Funktionen der Tätowierung in Jugendkulturen und beschreibt Tattoos als Mittel der Regulation des Selbstwertgefühls durch Spiegelung, Identifikation und Anerkennung.

Tobias Lobstädt: Die Tätowierung als Mittel der Selbstwertregulation. Fünf Thesen im Kontext von Narzissmustheorie und Theatralitätskonzept. In: Wege zum Menschen. Zeitschrift für Seelsorge und Beratung, heilendes und soziales Handeln, 69. Jahrgang., Heft 2, März/April 2017, Göttingen, S. 158-171


Artikel des Autors Tobias Lobstädt

Sucht, Sehnsucht, Suche? Vom Drang nach Tätowierungen

In Gesprächen mit tätowierten Jugendlichen taucht mitunter das Thema Sucht als Erklärungsansatz für den Erwerb ihrer Tätowierungen auf. Dabei bleiben Beschreibungen suchtspezifischer Aspekte und Verhaltensweisen oftmals aus. Wenig verweist auf den übermächtigen und wiederkehrenden Zwang, der das ganze Denken, Fühlen und Handeln einer Person mit dem Ziel der dauerhaften Hingabe und Suchterfüllung dominiert. Ob sich eine Tattoo-Sucht hier beschreiben lässt und welche Sehnsucht oder Suche die Tätowierten zu einer Fortsetzung ihrer körperlichen Gestaltung drängt, wird in dem Magazinbeitrag skizziert.

Tobias Lobstädt: Sucht, Sehnsucht, Suche? Vom Drang nach Tätowierungen. In: SUCHT - Grüner Kreis-Magazin Nr. 91, Ausgabe Herbst 2014, Wien, S. 18-19


Buch des Autors Tobias Lobstädt

Tätowierung, Narzissmus und Theatralität

 

In diesem Buch untersuche ich die Bedeutung des Selbstwertgefühls und seiner narzisstischen Erhaltungsmechanismen. Beschrieben werden körperliche Gestaltungstechniken des Selbst, die sich auf den urbanen Bühnen und im Spiegel des Gegenübers abzeichnen oder durch internalisierte Objekte zur Selbstreflexion werden. Ich erarbeite, in welcher Weise sich diese Verfahren auf der sozialen Körperoberfläche abzeichnen und welche psychischen Funktionen Tätowierungen für ihre TrägerInnen erfüllen. Die Thesen prüfe ich in über 20 Interviews mit jungen Erwachsenen und wertet sie durch die dokumentarische Methode aus.

 

Rezensiert wurde das Buch von Prof. Dr. Anton Schlittmaier auf socialnet:

"Ein insgesamt vielschichtiges Buch, das den Leser herausfordert, das Thema tiefgründig auszuloten und das hilft, ein Phänomen, das leicht in einer vereinheitlichenden Sicht dargestellt wird, in seiner Differenziertheit und seinem Facettenreichtum zu erfassen."


Tobias Lobstädt: Tätowierung, Narzissmus und Theatralität. Selbstwertgewinn durch die Gestaltung des Körpers. VS-Verlag, Wiesbaden 2011, 266 Seiten


Buchbeitrag des Autors Tobias Lobstädt

Tätowierung in der Nachmoderne

 

Der Band von Wilfried Breyvogel (Hrsg.) leistet eine verständliche und anschauliche Einführung in Jugendkulturen. Neben einem Überblick über Entwicklungen im 20. Jahrhundert werden zwei Phänomene gegenwärtiger Jugendkultur in den Mittelpunkt gestellt - Veganismus und Tätowierungen.

 

Meinen Beitrag zu Tattoos rezensierte PD Dr. Barbara Stauber auf socialnet:
"In der zweiten Monographie zu Tattooing von Tobias Lobstädt wird nach einer angemessen knapp gehaltenen Geschichte der Tätowierung auf im Kontext von Jugendkulturforschung zentrale theoretische Konzepte (soziale Zeichenhaftigkeit - darunter: Symbol, Ritual, Emblem, Stil -, Theatralität, Selbstdarstellung, Korporalität und Körperzeichen) Bezug genommen. (...) Auf 24 Seiten wird dann noch eine eigene Studie vorgestellt, die vom Autor anhand von 10 narrativen Interviews - mit sechs weiblichen, vier männlichen Befragten zwischen 17 und 28 Jahren - durchgeführt wurde. (...) Dies erlaubt einen differenzierten Blick auf/in die sehr heterogene Tattoo-Szene."

 

Tobias Lobstädt: Tätowierung in der Nachmoderne. In: Breyvogel, Wilfried (Hrsg.): Eine Einführung in Jugendkulturen. Veganismus und Tattoos. VS-Verlag, Wiesbaden 2005, S. 165-235


Download:

Tobias Lobstädt: Sucht, Sehnsucht, Suche? - Magazinartikel zum Drang nach Tätowierungen, 2014

Download
Sucht, Sehnsucht, Suche.pdf
Adobe Acrobat Dokument 119.2 KB

Tobias Lobstädt: Kleider aus verlorenem Haar - Katalogartikel zu Tod und Transformation im Werk von Bettina Zachow, 2009

Download
Kleider_aus_verlorenem_Haar.pdf
Adobe Acrobat Dokument 27.3 KB